Impfungen

Impfungen stellen weiterhin eine der wirksamsten Vorbeuge- und Schutzmaßnahmen zur Verhütung von Infektionserkrankungen dar. Erfreulicherweise werden unerwünschte Nebenwirkungen bei Verwendung moderner Impfstoffe aufgrund ihrer guten Verträglichkeit nur selten beobachtet.

Impfungen bedürfen zumeist einer regulären Auffrischung, um den aufgebauten Schutz zu erhalten. Daher sollte Ihr Impfpass regelmäßig überprüft werden. Die Termine für Vorsorgeuntersuchungen stellen hierfür einen guten Zeitpunkt dar.
Auf den Internetseiten des Robert-Koch-Instituts (RKI) finden Sie weitergehende Informationen zu diesem Thema, sowie den von der STIKO (Ständige Impfkommission) empfohlenen Impfkalender in mehreren Sprachen.

Zusätzlich zu den Impfungen, die einer regelmäßigen Auffrischung bedürfen (Tetanus (Wundstarrkrampf), Diphterie, Keuchhusten) möchte wir Ihr Augenmerk noch auf folgende Impfungen lenken:

  • Masern einmalig, wenn Sie nach 1970 geboren wurden, älter als 18 Jahre sind und einen unklaren Impfstatus haben oder nur einmal in der Kindheit gegen Masern geimpft wurden
  • Pneumokokken einmalig ab 60 Jahren, ggf. Auffrischungsimpfung mit einem Mindestabstand von 6 Jahren empfohlen. Darüber hinaus wird die Impfung gegen Pneumokokken allen Personen mit erhöhtem gesundheitlichem Risiko aufgrund von bestimmten Vorerkrankungen (z.Bsp. chronische Erkrankungen wie Diabetes, Erkrankungen des Herzens oder der Atmungsorgane sowie Leber- oder Nierenkrankheiten oder Erkrankungen des Nervensystems leiden, aber auch Pat. Mit einem geschwächten Immunsystem)
  • Jährliche Grippeimpfung für chronisch Kranke, Schwangere, Personen ab 60 Jahren und Menschen mit erhöhter Infektionsgefahr, zum Beispiel medizinisches Personal
  • Gürtelrose (Herpes Zoster), wenn Sie entweder über 60 Jahre alt sind oder eine Grunderkrankung wie Diabetes oder Asthma haben und 50 Jahre oder älter sind
  • FSME für alle, die sich in Risikogebieten innerhalb Deutschlands aufhalten und möglicherweise mit Zecken in Kontakt kommen. Welche Gebiete innerhalb Deutschlands zu den Risikogebieten zählen, finden Sie in den aktuellen Hinweisen im Epidemiologischen Bulletin des Robert-Koch-Instituts.
  • HPV (Gebärmutterhalskrebs) Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung gegen HPV nicht nur für Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren, sondern seit Juni 2018 auch für alle Jungen in diesem Alter. Jugendliche, die bis zum Alter von 15 Jahren noch nicht gegen HPV geimpft worden sind, sollten die Impfung möglichst bald und noch vor dem 18. Geburtstag nachholen.Bringen Sie bitte unbedingt Ihren Impfpass mit.

    Reisemedizin

    Gerne beraten wir Sie bei Reisen hinsichtlich aller für das jeweilige Reiseland empfohlenen Impfungen und Vorsorgemaßnahmen.
    Bitte denken Sie bei Auslandsreisen an eine rechtzeitige Terminvereinbarung, um notwendige Impfungen zeitgerecht durchführen zu können.

    Auf folgenden Internetseiten finden Sie weitere Informationen
    zum Thema Reisemedizin:

    www.crm.de | www.fit-for-travel.de | www.dtg.org