Ultraschall-Untersuchungen

Bei der Sonographie (Ultraschall-Untersuchung) handelt es sich um ein schonendes und im Gegensatz zur Röntgenuntersuchung unschädliches Verfahren zur Darstellung von inneren Organen und Strukturen. Je nach verwendeter Schallfrequenz und somit Schallkopf lassen sich Organe direkt unter der Haut oder auch in der Tiefe des Körpers darstellen.

Beim Ultraschall des Bauches lassen sich die Bauchorgane sehr gut darstellen, so können z.B. bösartige Veränderungen ab einer gewissen Größe erfasst werden. Auch mit Flüssigkeiten gefüllte Organe wie die Gallen- und Harnblase sind dieser Untersuchungsform sehr gut zugänglich.

Die Schilddrüse ist dieser Untersuchungsform ebenso sehr gut zugänglich. So können Zysten und Knoten frühzeitig entdeckt und ggf. weiterführenden Untersuchungen zu geleitet werden.

Auch haben Männer ab 65 Jahren im Rahmen der Vorsorgeleistungen einen einmaligen Anspruch auf eine Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung von Aneurysmen (Erweiterungen) der Bauchschlagader.